Schrottimmobilien

In Deutschland boomt die Immobilienbranche seit Jahren. Die Preise für Immobilien steigen. Der Markt ist lukrativ und lädt auch viele zum Missbrauch ein. Nicht selten werden sanierungsbedürftige Wohnungen von findigen Geschäftemachern günstig gekauft und kurze Zeit später als hervorragende Kapitalanlage mit erheblichem Gewinn und weit über Wert weiterverkauft.

Hierzu bedienen sich diese Geschäftemacher geschickten Vermittler, die den Käufern nicht selten auch noch ungünstige Darlehensfinanzierungen vermitteln.

Über kurz oder lang kommt das böse Erwachen. Mieter beschweren sich über Schimmel und mindern die Miete. In der Eigentümerversammlung kommt zur Sprache, dass das Dach dringend sanierungsbedürftig ist. Mängel tun sich auf.

Will man dann die Wohnung verkaufen, stellt man nicht selten fest, dass der Kaufpreis, den man selbst gezahlt hat, nicht erzielbar ist.

Lag der bei dem Kauf gezahlte Kaufpreis erheblich über dem damaligen tatsächlichen Verkehrswert der Wohnung kann der Käufer von dem Verkäufer wegen sittenwidriger Überteuerung die Rückabwicklung des Kaufvertrages verlangen.

Auch kommen regelmäßig Schadensersatzansprüche gegen den Verkäufer in Betracht, wenn der von dem Verkäufer eingesetzte Anlageberater nicht zutreffend und ordnungsgemäß aufklärt und wesentliche Umstände die Immobilie betreffend verschweigt oder verschleiert.

Aber auch der Anlageberater selbst kann auf Schadensersatz wegen Verletzung von Beratungspflichten in Anspruch genommen werden. Schließlich kommt im Einzelfall auch eine Haftung der den Immobilienkauf finanzierende Bank sowie des beurkundenden Notars in Betracht.

Seit Jahren beraten und vertreten wir geschädigte Immobilienkäufer gegenüber Verkäufern, Anlageberatern, finanzierenden Banken und Sparkassen sowie beurkundenden Notaren.