Kick-Backs

Beratende Banken müssen nicht nur zutreffend und umfassend über die Risiken einer Kapitalanlage aufklären. Verletzen sie diese Pflicht schuldhaft, so haften sie dem Anleger auf Schadensersatz. Sie müssen zudem im Einzelfall darüber aufklären, dass und in welcher Höhe sie Provisionszahlungen durch die jeweilige Fondsgesellschaft oder die Emittentin einer Kapitalanlage erhalten haben. Verletzen sie diese Pflicht kommt im Einzelfall entweder ein Anspruch des Anlegers auf Herausgabe dieser Provisionen oder aber die gesamte Rückabwicklung des Anlagegeschäfts in Betracht.

Gerade auf der Grundlage von Pflichtverletzungen im Zusammenhang mit der Vereinnahmung von Provisionen, Vertriebsvergütungen, Kick-Backs u.a. vertreten wir seit Jahren eine Vielzahl von geschädigten Anlegern außergerichtlich und gerichtlich gegenüber Banken in ganz Deutschland. Wegen einer fehlenden Aufklärung über von Banken vereinnahmten Rückvergütungen konnten wir in der Vergangenheit vielfach erfolgreich Schadensersatz für unsere Mandanten durchsetzen oder wirtschaftlich lukrative Vergleiche schließen.