Widerspruch Lebensversicherungen / Rentenversicherungen / With-Profit-Verträge
06/04/2018
Komplex P&R-Container
06/04/2018

Komplex CG Crassus Germanum / GK-Group AG

Geschult von der GK Group AG (vormals: GK Finanz AG), dem Exklusivvertriebspartner der CG Crassus Germanum Gruppe haben Anlagevermittler und Anlageberater arglose Kunden arglosen Anlegern die Investition in Photovoltaikanlagen der CG Crassus Germanum-Gruppe als sichere und renditestarke Form der Geldanlage angepriesen. Über Jahre hinweg wurden solche PV-Anlagen an verschiedenen Standorten in Deutschland errichtet und teilweise auch in Betrieb genommen. Teilweise erfolgte keine Inbetriebnahme.

Das Anlagekonzept sah vor, dass Anleger von einem Unternehmen der CG-Gruppe mehrere PV-Module erwerben und diese sodann sogleich an ein anderes Unternehmen der CG-Gruppe vermieten. Hierfür sollten sie einen Mietzins erhalten. Anlageberater erläuterten, dass es sich um eine ganz sichere Form der Geldanlage handele. Der Staat stehe quasi dahinter. Selbst die Mieterin die Miete nicht zahlen könnte, so hätten die Anleger immer noch den Anspruch auf Einspeisevergütung. Was hierbei in den Beratungsgesprächen unter den Tisch fiel war, dass die Anleger gleichzeitig ihren Anspruch auf Zahlung der Einspeisevergütung gegen den Stromversorger an die Mieterin abtreten.

Im Vertrauen auf die Darlegungen der Anlagevermittler entschlossen sich Anleger häufig sogar noch zum Anschluss von Darlehen zur Finanzierung des Kaufes der PV-Module. Dies haben Anlageberater und Anlagevermittler regelmäßig selbst unter Hinweis auf die niedrigen Zinsen empfohlen.Nicht nur diese Anleger stehen nun vor einem Scherbenhaufen zumal nun der Insolvenzverwalter der CG Service & Verwaltung GmbH, die als Mieterin in dem Anlagekonstrukt auftrat, von den Anlegern sogar in vielen Fällen bereits gezahlte Mieten wieder zurückverlangt.

Die Rechtsanwaltskanzlei KSR vertritt zahlreiche Anleger sowohl in den laufenden Insolvenzverfahren als auch gegen die GK-Group AG.